Du möchtest mehr über die Inhalte eines Hautcoachings bei mir erfahren, hast aber nicht die Zeit für einen 60-90minütigen Termin bzw. möchtest Dein Wissen gerne flexibel online erweitern? Aus diesem Grund habe ich begonnen, umfassend in max. 15minütigen Online Videos aufzuklären. So kannst Du flexibel und bequem anschauen und immer nachhören, wenn Du Zeit und Lust hast.

Ausserdem habe ich Dir unter den Videos wichtige Fragen und Antworten zusammengefasst, welche immer wieder in Hautcoachings auftauchen.

Diese Seite wird laufend erweitert und aktualisiert, schaue gerne öfter vorbei!

Hautcoaching für Wirkstoffkosmetik Teil 1

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Jedes Hautcoaching-Gespräch verläuft etwas anders und natürlich Individuell. Zu Beginn gehe ich aber immer auf folgende Punkte ein: 

Hautorgan und seine Funktionen 
Stoffwechsel der Haut 
Herkömmliche Kosmetik und deren Inhaltsstoffe 
Bio-Kosmetik 
– Was ist Wirkstoffkosmetik und was ist es nicht 
Dein Anspruch an Kosmetik 

Falls Du ein Hautcoaching möchtest, ich Deine aktuellen Produkte analysieren soll und Du Interesse an hochwertigen authentischen Produkten hast, dann melde Dich gerne bei mir 🙂

Hautcoaching für Wirkstoffkosmetik Teil 2

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein gesunder Stoffwechsel und damit eine Haut, die optimal arbeiten (aufnehmen und entlasten) kann, ist eine wichtige Voraussetzung für eine gesunde und damit auch schöne Haut. In der herkömmlichen Kosmetikindustrie werden (leider) oft Inhaltsstoffe verwendet, welche genau diesen Stoffwechsel belasten, drosseln und teilweise bis zum Erliegen bringen. Sie haben i.d.R. einen Sofort-Effekt (bsp. Silikonöle und Weichmacher machen das #Haar glänzend und gut kämmbar), nähren Haut und Haar aber in keinster Weise. Aggressive Waschtenside wie Sodium Laureth Sulfat und Sodium Lauryl Sulfat sind neben Glycerin, Sorbitol, Hormonell wirksamen Stoffen (wie Ethylhexyl Metoxycinnamate bzw Benzophenone 1-3), Silikone, Dimeticone, Polyquaternium, Copolymere PEG-Stoffe und Erdölen (Paraffinum Liquidum, Vaseline, Petrolatum, Mineral Oil etc) Stoffe, auf die ich in diesem Video beispielhaft eingehe.
Den Link zu meinem im Video angesprochenen Artikel „13 kritische Inhaltsstoffe, die in Deiner Kosmetik nicht enthalten sein sollten findest Du hier.

Hast Du schon Deine Kosmetikprodukte im Bad genauer angeschaut? Welche Inhaltsstoffe findest Du?

Hautcoaching für Wirkstoffkosmetik Teil 3

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Heute erzähle ich Dir, warum aus meiner Sicht die Hersteller von Kosmetikfirmen Inhaltsstoffe verwenden, welche der Haut nicht dienlich sind.

Wollen Sie uns aktiv schaden? Oder stecken dahinter ganz simple andere Interessen?

Eine Meinung.

Wie seht ihr das? Ich freue mich über konstruktiven Austausch.

Es wird haarig… Teil 1

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem ersten Video zum Thema Haare…

– gehe ich auf wichtige Grundsätze ein

– zeige Euch, wie ich arbeite und

– gebe Euch einen Überblick an sinnvollen Haarprodukten und wozu sie gebraucht werden

Es wird haarig… Teil 2

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Worauf solltest du bei Deinem Haarshampoo achten?

– keine Glycerine
– keine aggressiven Waschtenside
– keine Silikone oder andere Weichmacher -> hatte ich im Video vergessen zu sagen
-> für eine gute Übersicht schau nach dem Artikel „13 Inhaltsstoffe, die in Deiner Kosmetik nicht enthalten sein sollten“

Welche Shampoos habe ich bei mir im Programm und welches davon könnte für Dich das Richtige sein?

Relight Delight Aufbaupflege:
– Basis Pearl Glanz Shampoo
– Hair & Body 2in1
– Pflegeshampoo für trockenes & beanspruchtes Haar, vegan

Relight Delight Glorious Hair:
– Pflegeshampoo für trockenes & beanspruchtes Haar, vegan
– Pflegeshampoo bei empfindsamer Kopfhaut für vitales & kräftiges Haar frei von Parfüm, mit Keratin

Hristina:
– Babyshampoo & Body Wash

Alle Produkte bekommt ihr bei mir im Online Shop.

Es wird haarig… Teil 3

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Trockene Haare & Haarspitzen

Du hast vielleicht gerade auf Natur Haarshampoos umgestellt oder Farbstoffe deine Haare und sie sind deshalb trockener und beanspruchter?

Hier stelle ich Dir schöne Haarkuren, Spitzenfluids und ein Haaröl vor. Alle kalt gepresst und intensiv in der Pflege für Deine Haare.

1. Spitzenfluid & Haarkur von der Basispflege Paradise Treatment von Relight Delight
Hautpflegestoff: Borretschöl, Intensive Basispflege, vegan

2. Spitzenfluid & Haarkur von der Glorious Hair Serie von Relight Delight
Hauptpfkegestoffe: Borretschöl und Keratin, ultimative Luxuspflege für glänzend schönes Haar, nicht vegan (Keratin)

3. Haarmaske für geschädigtes Haar von der Bulgarischen Firma Hristina
Hauptpflegestoffe: Brennnessel, Walnuss, Klette, Jojobaöl, Avocadoöl / nährende und regenerierende Basismaske / nicht vegan (Bienenwachs)

4. Moisturizing Hair Oil von SHAMANIC THE OIL
Hauptpflegestoffe: unter schamanischen Kriterien wild gesammelte Pflanzenstoffe aus dem Amazonasgebiet (Produktion in Deutschland) / feuchtigkeitsspendende und stärkende Luxuxuspflege / vegan

Anwendungen:
vor der Haarwäsche als Haarkur (mindestens 30min oder über Nacht
als Conditioner nach dem Shamamponieren einkneten und mit Wasser ausspülen
nach der Haarwäsche geringe Mengen in die Haarspitzen kneten (klappt nicht bei jedem Haar: bei Fragen bitte melden :-))

Alle Produkte bekommt ihr wie immer in meinem Online Shop.

Es wird haarig… Teil 4

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hast Du trockene, juckende, zu Schuppen neigende Kopfhaut oder aber stark fettende Kopfhaut?

Das alles sind Anzeichen dafür, dass Deine Kopfhaut aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Gründe hierfür können Inhaltsstoffe herkömmlicher Shampoos sein wie z.B. Aggressive Waschtenside, Silikonöle / silikonähnliche Stoffe, Erdöle, Glycerine und Co.

Damit sich Deine Kopfhaut optimal regenerieren kann habe ich heute 2 wundervolle Produkte für Dich, welche beide VOR der Haarwäsche als Kur anzuwenden sind:

1. RELIGHT DELIGHT HAAR- UND KOPFHAUTVORBEHANDLUNG mit entzündungshemmenden und entlastenden Inhaltsstoffen wie Zedernholzöl, Rosmarinextrakt, Arnika Extrakt, Kakaobutter und mehr! Diese Inhaltsstoffe helfen Deiner Kopfhaut, sich derer Stoffe zu entlasten, die sich über die Zeit angesammelt und Deine Kopfhaut „verstopft“ bzw. aus dem Gleichgewicht gebracht haben.

2. SHAMANIC THE OIL REGENERATING SCALP OIL mit Inhaltsstoffen aus tropischen Früchten wie das Pataua Öl und Copaíba Harz, welche die Haarwurzeln stärken und die Kopfhaut ideal versorgen. Auch diese Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend, regenerierend und sind die reinste Wohltat für Kopfhaut und Haarwurzeln.

Anwendung: Haselnussgröße bzw. ein paar Tropfen mit den Händen auf der Kopfhaut einmassieren und am besten über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag mit Shampoo auswaschen. Ca. 2x pro Woche anwenden.

Alle Produkte bekommt ihr bei mir im Online Shop.

FAQ (Fragen und Antworten)

Zero Waste UND 100% Wirkstoff? Vereinbar oder nicht?

Die Zero-Waste Bewegung ist in vollem Gange und hat m.E. ihre volle Berechtigung. Wo möglich versuche auch ich, Plastik und Müll einzusparen. Beim Thema Kosmetik stoße ich hier jedoch auf Grenzen. 

Als Beispiel: Harte Seifenstücke beinhalten i.d.R. Glycerin, haben oft aggressive Waschtenside oder einen Basischen ph-Wert -> alles nicht optimal für Haut & Haar. 
Zum Thema Glycerin in Seifen: siehe nächster FAQ-Punkt.

Anderes Beispiel: Zahnpasta-Tabletten habe ich bisher keine gefunden, welche weder Natron (greift den Zahnschmelz an) noch Fluoride (nicht zu verwechseln mit Fluor, aber ist und bleibt ein ernstzunehmendes Toxin) beinhalten. 

Fest steht für mich: irgendeine Verpackung brauchen wir, wenn wir 100% hochwertige Nahrung für unser Hautorgan wollen.

Die Produkte der Firmen, welche ich in meinen Hautcoachings empfehle, legen ihren Fokus zu 100% auf hochwertigen Inhalt (kaltgepresste nicht raffinierte Bio-Wirkstoffe, keinerlei Füllstoffe wie Glycerine und Co.). Das bedeutet nicht, dass die Verpackung außer acht gelassen wird. Aber der Inhalt bringt doch einige Herausforderungen mit sich. 

Relight Delight nutzt Polypropylen (PP). Dabei handelt es sich um Kunststoff. Dieser wird verwendet, weil hier sichergestellt ist, dass keine Inhaltsstoffe mit der Verpackung reagieren, sich Stoffe herauslösen oder heraustreten. Zudem werden bei Produkten, welche Wasser enthalten (und somit geringfügig konserviert werden müssen), medizinische Airless-Spender mit Self-Close System verwendet. Sie schützen vor Oxidationsprozessen, Licht & Keimen und sind zu 100% recyclingfähig.

Da bei SHAMANIC THE OIL Produkten komplett auf Wasser verzichtet wird (dadurch keine Gefahr der Verkeimung), können hier Tiegel und Fläschchen verwendet werden. Diese sind aus dunklem Glas. Die Fläschchen haben Glaspipetten, welche am Kopfteil für den Pumpmechanismus Kunststoff Polyethylen (PE – abbaubarer Kunststoff, hier auf Zuckerrohr Basis) integriert haben.

Glas oder Plastik? Auch wenn Dein Bauch vielleicht sofort „Glas“ schreit, so ist der ökologische Fußabdruck von Glas nicht per se besser als der von Plastik. Ob letztlich Glas oder Plastik mehr Sinn macht, hängt von mehreren Parametern ab: der Herstellung des Materials, dem Produkt an sich, dem Transportweg des Produkts, der Verwendung des Produkts, den gesetzlichen Bestimmungen des jeweiligen Landes und der Branche etc. 

Beides hat seine Vorteile, beides hat seine Nachteile. Welche überwiegen und ob die Produkte am Ende in Glas- oder Plastikverpackungen verkauft werden, sollten Unternehmen verantwortungsbewusst und individuell entscheiden.

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas näher bringen, dass die Entscheidung der richtigen Verpackung alles andere als Einfach ist und sich verantwortungsbewusste Firmen darüber sehr viele Gedanken machen.

Wie denkst Du über dieses Thema?

Ich möchte Verpackung sparen und nutze harte Seifenstücke zum Haare / Hände waschen / duschen

Ich verstehe diese Beweggründe, denn auch ich möchte gerne wo es geht Verpackung sparen. Beim Thema Seifenstücke funktioniert das für mich leider nicht. Warum?

Klassische Natron- oder Kaliseifen (das sind die Seifen, die auf dem Waschbeckenrand immer so „schön“ zerfließen) entstehen durch Laugen und sind somit basisch. Basische Kosmetik ist sehr aggressiv für unsere Haut (Details dazu findest Du im nächsten FAQ-Punkt) und sollte vermieden werden. Außerdem entsteht beim Verseifungsprozess dieser Seifen immer und unweigerlich Glycerin. Auch hierauf empfehle ich zu verzichten. Es gibt einen Prozess, der sich „aussalzen“ nennt und wobei Glycerin und andere Stoffe vom Rest der Seife wieder separiert werden können. Dies macht normal jedoch kein Hersteller und was übrig bleibt ist die reine und hoch basische Kernseife.

Weiter gibt es noch Seifen, welche sich „Syndets“ nennen. Diese findest Du eher selten. Sie entstehen nicht durch z.B. Natronlauge, sondern durch Pressung. Es sind also Seifen, bei denen die Waschtenside mit anderen Stoffen wie bspw. einer Kakaobutter gepresst werden. Du erkennst sie daran, dass sie leicht körnig sind und oft eine sehr „perfekte“ bzw. „gewollte“ Form haben. Bei diesen Seifen muss man jedoch leider auch genau hinschauen, denn oft haben sie – zumindest aktuell noch – aggressivere Waschtenside, die die Haut zu sehr reizen können.

Ich habe hier aus den genannten Gründen noch keine Alternative finden können.

Braucht die Haut Basische Kosmetik?

Ich werde oft gefragt, was ich von Basischer Kosmetik halte. 

Meine kurze Antwort lautet: „Nichts.“

Die längere Antwort:

  • Auf unserer Haut liegt eine Fettschicht, auch Säureschutzmantel genannt. Dieser hat einen pH-Wert von ca. 5,5 und ist damit leicht sauer. Unsere Haut sondert kontinuierlich Schweiß ab, welcher auf der Hautoberfläche verdunstet. Zurück bleiben Salze, welche u.a. Feuchtigkeitsmanagement betreiben. Gleichzeitig erzeugen sie einen sauren pH-Wert von ca. 5,5 und können auch nur in diesem optimal „arbeiten“. 
  • Auf der Haut befinden sich zudem nützliche Bakterien, welche bei einem pH-Wert von 5,5 optimal arbeiten können und Krankheitserreger abwehren, indem sie z.B. antibiotische Stoffe absondern.
  • Basische pH-Werte in Pflegeprodukten sind für die Haut sehr aggressiv und austrocknend.
    Was passiert hierbei?: Wird der pH-Wert künstlich in den basischen Bereich verschoben (z.B. durch BasenbäderSeifen etc.), gerät die Haut in Bedrängnis und entwickelt eine Art Abwehrreaktion: Sie quillt auf. Damit fühlt sie sich für uns zwar zunächst sanft an – dies ist jedoch ein trügerischer Suggestiveffekt. Tatsächlich werden feuchthaltende Salze neutralisiert bzw. von der Haut heruntergewaschen. Die Haut verliert zudem viel Wasser und was zurückbleibt ist eine trockene Haut (und eine trockene Haut neigt übrigens auch mehr zu Falten).
  • Zusätzlich können im basischen Bereich leichter diverse Hautthematiken entstehen wie z.B. Akne, Ekzeme oder Hefepilzerkrankungen.

AUCH INTERESSANT ZU WISSEN:

Selbst wenn ich die genannten Punkte alle ignoriere – Ich konnte bisher keine basische Kosmetiklinie finden, die auf Grundlage kaltgepresster Bio-Wirköle ohne ohne Zusätze von Glycerinen und Co. arbeitet. Kosmetik mit raffinierten & stark erhitzten Inhaltsstoffen ist ohne Mehrwert für Deine Haut!

Oft wird das Argument gebracht, dass unser Säureschutzmantel kein Schutz darstellt, sondern ein Zeichen von Übersäuerung – schließlich ist auch das Baby im Mutterleib im Fruchtwasser, welches Basis ist, und Babies haben ja bekanntlich die schönste Haut. 

Hierzu kann ich Dir folgenden Denkanstoß geben:

  1. Kommt ein Baby bereits mit einem 100% ausgebildeten Immunsystem auf die Welt? Sagen wir: Wir brauchen als Baby im Mutterleib kein derart ausgebildetes Immunsystem, also brauchen wir auch als Erwachsene Keines? 
  2. Hat ein Baby bereits eine super Verdauung wenn es auf die Welt kommt, oder plagt es sich etwa ständig mit Blähungen und Co.? 
  3. Braucht ein Baby im Mutterleib, wo es komplett vor allem geschützt ist, einen Schutzmantel auf der Haut?

Der Säureschutzmantel ist eine wichtige Schutzbarriere unseres Körpers vor äußeren Einflüssen. Im Mutterleib ist ein Baby voll geschützt und benötigt dort natürlich noch keinen Schutz dieser Art. Diesen darf es erst entwickeln. Dies ist. u.a. auch ein Grund, warum Babyhaut so empfindlich ist. 

Warum verwendet Relight Delight Plastikverpackungen?

Die Produktverpackungen und Etiketten bestehen alle aus PP (Polypropylen) und das aus gutem Grund: Eine Kosmetikverpackung muss viele Ansprüche erfüllen. Es dürfen keine Inhaltsstoffe mit der Verpackung reagieren, sich Stoffe herauslösen oder sogar heraustreten. Für dieses Material liegt Relight Delight eine Gewährleistung der Reinheit des Produktes seitens des Herstellers vor. Dies birgt die Sicherheit, dass die Produkte nicht mit ungeklärten Inhaltsstoffen der Verpackung kontaminiert werden.

In den Produkten der Relight-Delight Pflegeserien sind nur reine, natürliche Inhaltsstoffe enthalten, denn unsere Wirkstoffkosmetik für Haut und Haar basiert auf wertvollen kaltgepressten Bio-Wirkölen, ergänzt mit besonderen Wirkstoffen in optimaler Zusammensetzung.

Daher hat sich Relight Delight unter anderem für medizinische Airless-Spender mit Self Close System entschieden, welche die Inhalte perfekt vor Oxidationsprozessen, Licht und Keimen schützen. Durch den Mechanismus unserer Airless-Spender wird die Verpackung zu fast 100% durch Pumpen entleert und ist somit sehr ergiebig.

Die Verpackungen sind zu 100% recyclingfähig, denn das ist Relight Delight besonders wichtig. Selbst die Etiketten können voll recycelt werden und müssen in der Recyclinganlage nicht zusätzlich abgeschwemmt werden.

Warum werden bei Relight Delight und SHAMANIC THE OIL keine Nachfüllpackungen angeboten?

Ein Refill-System würde bedeuten, alte Verpackungen zu nutzen. Sie werden geöffnet, gespült und somit kann auch hier eine Verunreinigung leider nicht ausgeschlossen werden.

„Ich möchte erstmal nur mit Produkt xy (z.B. der Gesichtsserie) beginnen“

Vereinzelt Wirkstoffkosmetikprodukte und für den restliche Körper weiterhin herkömmliche Produkte zu verwenden empfehle ich nicht

Wirkstoffkosmetik macht etwas mit der Haut. Sie ist Nahrung für die Haut, sie aktiviert den Stoffwechsel der Haut, sie trainiert die Haut. Hierbei kann so einiges geschehen. Die Haut (als Bsp. die Gesichtshaut) ist damit vermutlich zum ersten Mal so richtig in der Lage, sich all der Stoffe zu entlegen, welche sich teilweise über Jahrzehnte angesammelt haben. Was passiert nun, wenn man „von oben“ mit bspw. herkömmlichen Shampoo immer weiter für Nachschub an undienlichen Stoffen sorgt? Nun, es kann passieren, dass die Gesichtshaut einfach immer weiter macht mit der u.U. auch sichtbaren Entlastungsarbeit. Denn schließlich hat Niemand eine Glasplatte zwischen Kopfhaut und Gesichtshaut. Und genauso verhält es sich auch bezogen auf die Mundschleimhaut (Thema Zahncreme). 

Wichtig ist, dass ein Verständnis dafür entwickelt wird, dass die Haut zusammenhängendes Organ ist, welches den gesamten Körper ummantelt und welches nicht separat als Gesichtshaut, Kopfhaut, Haut der Hände etc. betrachtet werden sollte. 

Solltest Du also auf Wirkstoffkosmetik umsteigen wollen, so lege ich Dir sehr ans Herz, Deine gesamte Kosmetik im Bad zu durchforsten. Hier habe ich einen interessanten Artikel mit den wichtigsten Inhaltsstoffe, welche nicht in Deiner Kosmetik enthalten sein sollten. Da bei den Produkten gerne etwas vergessen wird, hier ein paar Beispiele: Deo, Zahncreme, Mundwasser, Rasierschaum, Haarschaum, Make-Up, Sonnencreme, Handcreme, Handwaschlotion, Duschgel, Peelings, Gesichtscremes, Gesichtsmasken, Lipbalm.

„Ich verwende bereits Naturkosmetik / Bio-Kosmetik“

Herzlichen Glückwunsch! Naturkosmetik ist schon ein Schritt in die richtige Richtung. Hier findest Du deutlich weniger aggressive Schadstoffe als in klassischer Kosmetik. Meine nächste Frage lautet immer: 
„Warum kaufst Du Dir Naturkosmetikprodukte?“ 
Die Antwort ist meist dieselbe: „Ich möchte mir und meiner Haut etwas Gutes tun und mich gesund pflegen und Naturkosmetik hat weniger schädliche Inhaltsstoffe als herkömmliche Kosmetik.“ – Ja, das stimmt. Hier kommt schon meine nächste Frage: Was ist Dein Anspruch an Kosmetik? Produkte für viel Geld kaufen, die Dir möglichst wenig schaden? Der Anspruch sollte m.E. sein, Dir und Deiner Haut einen wirklichen und echten Mehrwert zu bieten. Alles andere ist rausgeschmissenes Geld.

Wichtig zu wissen ist, dass „Naturkosmetik“ und „Bio-Kosmetik“ keine geschützten Begriffe sind. Auch in Naturkosmetik können Inhaltsstoffe sein, die der Haut nicht dienlich sind. Zertifizierte Kosmetik unterliegt schon mehr Kriterien. Aber auch hier ist bspw. nicht vorgeschrieben, dass keine Glycerine enthalten sein dürfen oder dass Inhaltsstoffe schonend verarbeitet (kaltgepresst) werden müssen und nicht raffiniert sein dürfen.

Was bedeutet das? 

Glycerin ist gefühlt in über 99% aller Kosmetikprodukte enthalten (schaue gerne einmal selbst bei Deinen Produkten nach). 
Was Glycerin mit der Haut macht, wenn es bspw. in Cremes enthalten ist, habe ich in diesem Video näher beschrieben. Kurz gesagt trocknet es die Haut langfristig aus und drosselt den Stoffwechsel der Haut. Es hat keinerlei langfristigen positiven Nutzen für die Haut, sondern lediglich einen Suggestiveffekt – das bedeutet es gibt Dir ein scheinbares Gefühl, als ob Deine Haut gut durchfeuchtet wäre. In Wirklichkeit trocknet es wie gesagt die Haut aus, und es kann viele Jahre dauern, bis Du davon etwas merkst.

Absolutes Muss: Kaltgepresst und unraffiniert
Wenn ein Pflegeprodukt nicht schonend verarbeitet wird, dann passiert dasselbe, wie wenn Du Dein Essen auf dem Herd auf zu hoher Stufe kochst: die Nährstoffe gehen nach und nach verloren. Zurück bleibt ein Produkt, dass vom Namen her gut klingt, deren Inhaltsstoffe aber kaum noch die Power und Energie haben, die sie bei vergleichsweiser schonender Verarbeitung gehabt hätten. Somit kann es auch nur noch bedingt Gutes für Deine Haut tun. Dabei geben Menschen doch genau dafür Geld aus: Sie wollen sich und ihrer Haut etwas Gutes tun! Etwas wirklich Gutes! 

Für mehr Infos: Hier habe ich einen Artikel inkl. Liste der 13 kritischten Inhaltsstoffe geschrieben. Viel Freude beim lesen und beim Badschrank aussortieren 😉

„Kann ich alle Relight Delight Produkte auch in der Schwangerschaft und Stillzeit verwenden?“

In der Schwangerschaft und Stillzeit solltest Du sicherheitshalber auf

  • Quint-Essenz
  • Cellulite-Mousse
  • MSM-Essenz und
  • Haar- & Kopfhautvorbehandlung 

verzichten. Für Details kontaktiere mich gerne.

Du hast noch mehr Fragen?

Kontaktiere mich gerne!