Sonnencreme: Notwendig oder überflüssig?

Der Sommer steht vor der Tür und ich werde immer wieder gefragt, wie wichtig denn Sonnencreme ist, ob ich überhaupt welche brauche und wenn ja, was für eine und warum. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, auf dieses Thema und meine Erfahrungen hierzu im folgenden Blog Artikel näher einzugehen. Zudem stelle ich Dir noch den Mineralischen Lichtschutz von Relight Delight vor, erzähle von Erfahrungen meiner Kunden und gebe Anwendungstipps bzw. verrate dir, wie man den Mineralischen Lichtschutz auch noch anderweitig einsetzen kann.

Ob ich überhaupt einen Sonnenschutz brauche ist eine meines Erachtens eine berechtigte Frage. Sonnenschutzmittel gibt es ja nicht schon immer auf dem Markt. So einen richtigen Boom erlebte die Sonnenschutzindustrie in den 50er und 60 Jahren, warum? Nun, der Bikini war geboren, was zur Folge hatte, dass es als schick galt, exzessiv sonnenzubaden bzw. eine gebräunte Haut zu haben. Im Zuge dessen wurde natürlich auch Sonnenbrand und Hautkrebs immer mehr ein Thema, und damit auch die Frage nach möglichem Sonnenschutz. 

Brauche ich jetzt Sonnenschutz wirklich?

Um diese Frage zu beantworten möchte ich auf unsere Haut und 2 ihrer Fähigkeiten etwas näher eingehen. 

Darf ich vorstellen: Körpereigener Lichtschutz durch Lichtschwiele und Melanin

Wenn man die Vorgänge der Haut näher betrachtet, erkennt man, dass die Haut über natürliche Schutzmechanismen verfügt, die es zu unterstützen gilt. 

Zum einen ist die Haut in der Lage, eine Lichtschwiele zu bilden. Die Lichtschwiele ist ein unterschätzter, natürlicher, dem Körper eigener Lichtschutz und kann mit Hilfe von UVB-Strahlen durch Zellteilung nach und nach bis auf doppelte Größe heranwachsen.

Zum anderen wird die Haut durch die UVB Strahlung dazu angeregt, Melanin zu bilden. D.h. es kommt zur Bräunung der Haut. Wie viel Melanin gebildet wird hängt vom Hauttyp ab. Helle Menschen bilden weniger Melanin als dunkle Hauttypen.

Relight Delight Mineralischer Lichtschutz

Oft vernachlässigt: Die Sache mit dem Vitamin D3

Bis zu 90% des Vitamin D3 kann beim Menschen über die Haut gebildet werden. Vitamin D3 hat für fast alle Vorgänge im Körper eine Schlüsselrolle und ist damit unverzichtbar für menschliche Körperzellen. Ein Vitamin D3 Mangel kann eine riesige Bandbreite an Krankheiten zur Folge haben. Umso wichtiger ist es, den Prozess der Vitamin D3 Bildung zu unterstützen. 

Es heißt, damit eine Vitamin D3 Bildung nur dann stattfinden kann, wenn der Lichtschutzfaktor (LSF) niedriger ist als ca. 15. Du weißt sicherlich, wie viele Sonnencremes es im Drogeriemarkt gibt (welche natürlich auch gekauft werden), die LSF 20 und mehr haben und was wie gerade beschrieben die Folge davon sein kann. Nun, jetzt kannst natürlich auch Vitamin D3 als Nahrungsergänzung zu sich genommen werden. Fakt ist aber auch: Alles was der Körper selbst produziert ist um einiges besser, als das, was wir oral zu uns nehmen. 

Meine erste Folgerung lautet daher: Alles was über LSF 15 ist, würde ich im Alltag meines Vitamin D3 Spiegels zu liebe sowieso nicht an meine Haut lassen.

Was fast keiner weiß: Thema Lichtschutzfaktor (LSF) genauer betrachtet

sonnencreme-buecher-sonnenbrille

Wo wir gerade beim LSF sind: Früher hatte man Sonnencremes mit LSF 15, 20, 50 oder 50+. Diese Bezeichnungen gibt es heute nicht mehr oder sie werden nur noch zusätzlich, weil es die Menschen gewöhnt sind, auf die Verpackung geschrieben. 

Die neuen Bezeichnungen sind Basis/Niedrig, mittel, hoch und sehr hoch. Einer der Gründe für die neue Bezeichnung ist, dass die Menschen davon ausgegangen sind, dass ein doppelt so hoher LSF bedeutet, dass sie damit doppelt so lange in der Sonne bleiben können. 

Allerdings ist es vielmehr so, dass ein LSF 20 dich bereits zu 96% vor UVB Strahlung schützt. Ein doppelt so hoher LSF (40) schützt zu 1,4% mehr, dh hier sind wir bei 97.4%. Demnach sind die alten Bezeichnungen für den Kunden einfach nur irreführend. 

UVA Strahlen versus UVB Strahlen

Neben der gerade genannten UVB Strahlen gibt es natürlich noch die UVA Strahlen. Was ist hier zu wissen?

UVA Strahlen

Nun zum einen ist es so, dass wir immer von UVA Strahlung umgeben sind. Wir bekommen UVA im Halbschatten ab und sie kann auch durch ein Fensterglas hindurch wirksam sein. UVA Strahlen erreichen uns bis zu 95%.

UVA Strahlen dringen in die tieferen Hautschichten ein. Sie bewirken eine Schädigung und Abnahme der Bindegewebsfasern und ist damit eine der Hauptursachen für Faltenbildung der Haut. Durch UVA Strahlen können die Hautzellen und im schlimmsten Fall sogar die DNA schädigen. Allerdings bewirkt UVA auch eine schnelle Bräune der Haut, was sich die Solarien zu nutze machen. Das Problem dabei ist, dass durch UVA Strahlen vermehrt Altersflecken auftreten können. Zudem ist die sich entwickelnde Bräune eine wie ich sie nenne „Solarium Bräune“. Ich denke ihr wisst was ich meine. Man erkennt einfach den Unterschied, zwischen Sonnen-Gebräunter Haut und Solarium-Gebräunter Haut. Einen Sonnenbrand im eigentlichen Sinn bekommt man durch UVA Strahlen nicht. Es kann lediglich eine leichte Rötung auftreten. Das bedeutet wiederum, dass der Körper nicht gewarnt wird: denn wenn man keinen Sonnenbrand bekommt, fühlt man sich in vermeintlicher Sicherheit und man merkt nicht, wann man ein zu viel an UVA Strahlung abbekommen hat. 

UVB Strahlen

UVB Strahlen erreichen uns lediglich zu 5% und das auch nur bei direkter Sonneneinstrahlung. 

UVB Strahlen sind kurzwelliger und wirken auf der Hautoberfläche. Das heißt sie dringen nicht in die tiefen Hautschichten ein. UVB Strahlen sind auch dafür bekannt, dass sie Sonnenbrand auslösen. Und genau bei diesem Punkt ist es meines Erachtens wichtig, dass ein Umdenken stattfindet: Sonnenbrand ist ein Signal zum Schutz des Körpers und der Haut. Und was machen wir? Wir cremen uns mit Sonnencreme ein, wiegen uns in vermeintlicher Sicherheit und bleiben noch viel länger in der Sonne als ohne Sonnenschutz.

Wird in Sonnencremes UVA und UVB Strahlung gleichermaßen abgedeckt?

Was viele nicht wissen ist dass vom Gesetzgeber vorgegeben ist, dass ein Sonnenschutz die UVA Strahlen zu mind. 1/3 des UVB Anteils abschirmen muss. Das bedeutet, dass wenn nicht ausdrücklich auf der Verpackung steht, dass UVA und UVB gleichermaßen abgedeckt sind, kann es sein, dass die Sonnencreme hauptsächlich vor UVB schützt und nur zu 1/3 davon vor UVA.

Was heißt das jetzt? Du erinnerst dich: UVB Strahlung macht Sonnenbrand. Wenn du jetzt mit der Creme den Sonnenbrand (UVB) unterdrückst, kommt dennoch UVA Strahlung auf Deine Haut. Und UVA Strahlung kann genauso zu Hautkrebs führen wie UVB Strahlung

Mythos Wasserdicht

Was auch nicht Jeder weiß ist, dass es 100% wasserdicht schlichtweg nicht gibt. Eine Creme darf bereits dann als wasserfest deklariert werden, wenn der Sonnenschutz noch gegeben ist, nachdem Die Haut 2x20min mit Wasser bespült wurde. Bei 4x20min darf die Creme als Extra Wasserfest deklariert werden. Aber wie schon oben geschrieben: es wäre ja auch nicht wünschenswert, wenn man nach dem Sonnentag duschen geht und die Sonnencreme nicht runter gewaschen bekommt.

sonnencreme-relight-Delight-mineralischer-lichtschutz

Welche Arten von Sonnencremes gibt es auf dem Markt?

Wir finden auf dem Markt zwei Arten von Sonnencreme bzw. Lichtschutz:

  1. Chemischen Lichtschutz
  2. Mineralischen Lichtschutz

Chemische Lichtschutzfilter haben größten Marktanteil. Diese wirken, indem chemische Umwandlungsprozesse stattfinden. D.h. die Inhaltsstoffe der Sonnencreme müssen mit dem Hautfett reagieren, erst danach ist der Sonnenschutz gegeben. Dies ist auch der Grund, weshalb man sich immer ca. 20min vor dem Sonnenbad eincremen sollte, weil dieser Prozess eine gewisse Zeit dauert. Dazu wird empfohlen, dass man sich mehrmals am Tag eincremt, um sich besser zu „schützen“, weil dieser Umwandlungsprozess irgendwann abgeschlossen ist.

Doch was ist das Problem dabei?

Chemische Sonnencremes haben i.d.R. viele der Haut nicht dienliche Stoffe bis hin zu hormonell wirksamen Stoffen (Beispiele hierfür: Ethylhexyl Methoxycinnamate und Benzophenone 1, -2, -3), welche auch ins Körperinnere gelangen und den Organismus belasten können. Dies kann natürlich umso stärker belasten, je öfter Du nachcremen musst.

Zudem belasten solche Stoffe natürlich nicht nur Deinen Körper, sondern auch unser Umwelt, die Seen, die Korallenriffe, das Tierreich und schließlich wieder uns selbst, wenn das Wasser wieder aus dem Wasserhahn zu und in unseren Körper gelangt.

Dies kannst Du mit Mineralischen Sonnencremes vermeiden. Wenn Du den Mineralischen der Firma Relight Delight einmal ausprobieren möchtest, kannst Du ihn Dir gerne hier im Online Shop anschauen und kaufen.

Ich wünsche Dir viel Freude mit der Sonne und eine wundervoll schöne und gesunde Haut.
Deine Samira

Hier findest Du eine Zusammenfassung, der wichtigsten Inhaltsstoffe, welche in Kosmetikprodukten nichts zu suchen haben. Schaue gerne einmal nach, ob Du welche davon in Deinen aktuellen Produkte findest.

Hier bekommst Du mehr Infos zu Relight Delight.

Weiterführender Artikel zum Thema Sonnencreme

Schreibe einen Kommentar