So gelingt Deine Umstellung auf Naturhaarshampoos: Die 11 besten Tipps (plus eigene Erfahrungen mit Locken)

Haarpflege mit Relight Delight

Wenn Du bisher ausschließlich herkömmliche Haarshampoos verwendet hast, kann eine Umstellung auf Naturhaarshampoos eine kleine Herausforderung sein. Warum?

In herkömmlichen Haarshampoos sind i.d.R. Silikone, Mikroplastik, Kunststoffe oder andere Weichmacher, welche auf der Inhaltsstoffliste (INCI) alle mögliche Namen haben können wie beispielsweise

  • Dimethicone
  • Dimethiconol
  • Methicone
  • Polyquaternium
  • Copolymer
  • Ethylene (…) Copolymer
  • Siloxane
  • Polyamide
  • Polyethylene
  • Polypropylene

Da ich alles immer gerne bildlich darstelle: Silikone sind letztlich nichts anderes als das Silikon in der Silikonfuge in Deinem Badezimmer…

Wichtig: Auch wenn „frei von Silikonölen“ auf der Verpackung steht, so wird dennoch meist mit anderen Weichmachern gearbeitet, die einfach nur einen anderen Namen haben. Frag mich gerne, wenn Dir dir Inhaltsstoffliste zu lang und kompliziert ist, ich schaue sie mir gerne für Dich an und gebe Dir Feedback.

Was machen die oben genannten Inhaltsstoffe?

Silikone und andere Weichmacher (ich verwende der Einfachheit halber folgend synonym für alle Stoffe nur noch das Wort „Silikone“) bieten keine Nährstoffe für Deine Haare, sondern legen sich wie ein Korsett um jedes einzelne Haar. Damit wird das Haar von allem „abgeschnürt“ – es kann bspw. kein Sauerstoffaustausch / Nährstoffaustausch mehr stattfinden. Langfristig trocknet das Haar unter den Silikonen mehr und mehr aus. Das Verrückte dabei ist: I.d.R. läuft dieser Prozess von Dir unbemerkt ab. Warum? Silikone sind Suggestivstoffe, d.h. „sie tun so als ob“. Aufgrund der Silikone scheint das Haar bspw. sehr weich, glänzend und leicht kämmbar. Denselben Effekt hast du mit klassischen Conditionern.

Hinzu kommen oft aggressive Waschtenside wie Sodium Laureth Sulfat und andere, die Kopfhaut und Haar aus der Balance bringen und austrocknen können. Ein aggressives Waschtensid kann vor allem eines: sauber machen. Das kann sehr lange Zeit gut gehen.
Zur Veranschaulichung möchte ich gerne das Thema Schuppen ansprechen, welches nur eines von vielen Beispielen ist, wo i.d.R. aggressive Waschtenside verwendet werden. Man darf hier bedenken, dass so ein Anti-Schuppen-Shampoo nie die Ursache der Schuppen heilt, sondern lediglich Symptombehandlung ist. Vergleichbar mit der Schmerztablette gegen Kopfschmerzen. Jeder darf für sich selbst entscheiden, ob er lieber eine von Grund auf gesunde Kopfhaut möchte, oder jeden Tag die Kopfschmerztablette.
Nicht selten passiert es auch, dass ein Anti-Schuppen Shampoo zunächst die Schuppen beseitigt und irgendwann nicht mehr „funktioniert“, weil die Kopfhaut komplett aus der Balance geraten ist.
Auch hier kann der Wechsel auf Naturprodukte eine Herausforderung darstellen.

Dies sind nur 2 von vielen Inhaltsstoffen, welche von der herkömmlichen Kosmetikindustrie verwendet werden und Dir keinerlei wirklichen Mehrwert bringen – außer dem bereits genannten Suggestiveffekt. Und genau dieser Suggestiveffekt ist einer der Gründe, warum solche Inhaltsstoffe verwendet werden: Der Verbraucher muss sich diese Produkte im Drogeriemarkt kaufen können, sie verwenden und sofort einen positiven Effekt spüren. Denn was würdest Du wohl sagen, wenn Du ohne jede Beratung ein Shampoo ausprobieren würdest und Du damit strohige, trockene und verknotete Haare hättest? Vermutlich würdest Du das Shampoo wegwerfen und nie wieder kaufen.

Hier habe ich eine gute Gesamtübersicht für Dich, welche Inhaltsstoffe besser nicht in Deinen Produkten enthalten sein sollten.

Relight Delight Haarpflege - Umstellung

Der Wechsel auf Naturhaarshampoo

Das Silikon und weitere Inhaltsstoffe lassen also Deine Haare nur so aussehen, als ob sie weich, gesund glänzend und gut kämmbar sind. Tatsächlich lassen sie Deine Haare über die Zeit mehr und mehr austrocknen und „verhungern“. Wechselst Du nun zu einem Haarshampoo, dass all diese künstlichen Stoffe nicht enthält passiert folgendes:

  • Alle Silikone, alle Glycerine und sonstige Stoffe, die auf Deinen Haaren gelandet sind und nicht „wirklich Haar“ sind, werden herunter gewaschen
  • Wenn alles rausgewaschen ist, was „da nicht hingehört“ ist es so, als hebt man den Schleier und schaut, was ist wirklich da -> und das kann mitunter ein sehr trockenes und widerspenstiges Haar sein (wichtig zur Erinnerung: Silikone und Co. sind nicht pflegend und nährend, sie dichten die Haare & Kopfhaut ab und trocknen sie über die Zeit hinweg aus – dies wird nun sichtbar und spürbar)
  • Von da an gilt es dann, Haare und Kopfhaut regenerieren zu lassen, wieder in die Balance zu bringen und zu nähren, nähren, nähren
  • Auch bezogen auf andere Thematiken wie bspw. trockene Kopfhaut mit Schuppenthematik oder schnell fettende Kopfhaut können Umstellungen stattfinden. Denn die Kopfhaut darf sich erst einmal daran gewöhnen, dass sie nicht mehr mit aggressiven / austrocknenden Waschtensiden gewaschen wird. Sie darf lernen, dass sie nicht mehr ausgetrocknet / aus der Balance gebracht wird und demnach auch nicht mehr schnell nachfetten / schuppen muss.

Kopfhaut und Haare wieder aufbauen

Hier darf man etwas Geduld mitbringen. Aus der westlichen Medizin und aus der klassischen Kosmetik kennen wir ausschließlich Produkte mit Sofort-Effekt. Wir bekommen die Kortison Salbe verschrieben und die Thematik verschwindet „wie von Zauberhand“.

In der Naturheilkunde gibt es den Satz: „Gib Deinem Körper genauso viel Zeit zu gesunden, wie Du ihm gegeben hast, krank zu werden.“ Für mich klingt das sehr logisch. Eine Krankheit kommt i.d.R. nicht über Nacht, sondern schleichend und hat viele unterschiedliche Auslöser. Ich möchte hier gar nicht in die Tiefe gehen. Wir Menschen sind ungeduldig und geprägt von Schulmedizin und klassischer Kosmetik: Es muss sofort gut sein.

Ich kann Dich zunächst beruhigen: Ich habe in den letzten 3 Jahren viele Kunden betreut. Einige, die bereits Jahrzehnte herkömmliche (nicht Naturkosmetik-) Produkte verwendet haben und es hat bei Ihnen keine Jahrzehnte gedauert, bis sich alles regeneriert hat. Es ist auch nicht so, dass Jeder eine Umstellungsthematik bekommt. Aber ich „warne“ lieber ein bisschen vor, damit Du keine falschen Vorstellungen bekommst bzw. damit Du nicht hinterher enttäuscht bist.

Mit diesen Tipps wird die Umstellung einfacher

Solltest Du zu den Menschen gehören, die trockene und strohige Haare bei der Umstellung auf Naturhaarshampoos bekommen, habe ich folgende Tipps für Dich:

  1. Kämme Deine Haare VOR dem Waschen
  2. Shampooniere ausschließlich die Kopfhaut sanft ein und versuche, die Haarlängen nicht durcheinander zu bringen
  3. Wasche Deine Haare nicht zu heiß
  4. Spüle mit möglichst kaltem Wasser nach, damit sich die Poren verschließen und die Haaroberfläche glatter wird
  5. Sollten die Haarlängen dennoch verheddert / verknotet sein: Pflege Deine Haarlängen, indem Du eines der beiden Relight Delight Spitzenfluids als „Conditioner“ nutzt, d.h. knete das Spitzenfluid in die nassen Haarlängen, lass es kurz einwirken und spüle es mit möglichst viel kaltem Wasser aus (nicht nochmals einshampoonieren). Am Pflegendsten ist hier das Spitzenfluid von Glorious Hair, welches im Vergleich zum Spitzenfluid der Aufbauserie zusätzlich noch für die Haare wertvolles Keratin enthält.
  6. Haare NICHT in nassem Zustand kämmen
  7. Gib Deiner Kopfhaut und Deinen Haaren von der Wurzel an Nährstoffe, indem Du z.B. eine der Relight Delight Nährlösungen sanft in die Kopfhaut einmassierst und in die nassen Haarlängen knetest (bleibt bis zum nächsten Mal Haare waschen in den Haaren) und dabei vorsichtig mit den Fingern durch die Haare fahren, damit sie sich entheddern.
  8. Haare möglichst Lufttrocknen lassen oder kalt föhnen
  9. Regelmäßig die Kopfhaut mit der Relight Delight Haar- & Kopfhautvorbehandlung oder dem SHAMANIC Sculp Oil entlasten (am besten über Nacht einwirken lassen, mindestens aber 30min) und somit die Basis dafür legen, dass die Kopfhaut optimal mit Nährstoffen (z.B. Relight Delight Nährlösung) versorgt werden kann.
  10. Regelmäßig eine Haarkur mit einem der Relight Delight Spitzenfluids oder dem Shamanic Hair Oil machen. Dafür ein paar Tropfen des Hair Oils oder 1 Pumpstoß des Spitzenfluids in die Haarlängen geben und mind. 30min einwirken lassen (geht auch über Nacht). Wenn Deine Haare sehr trocken sind kannst Du auch versuchen, einen Tropfen des Hair Oils oder eine winzig kleine Menge des Spitzenfluids in die Spitzen zu kneten. Hier aber wirklich sehr sparsam arbeiten, da sonst die Haare evtl. zu fettig aussehen können.
  11. Hab Spaß und Freude beim ausprobieren: Jedes Haar ist anders, jedes Haar reagiert anders auf die Naturprodukte und auch auf die einzelnen Tipps. Es ist deshalb immer hilfreich, wenn Du bereit bist, verschiedene Dinge auszuprobieren und nicht gleich aufzugeben, wenn Du nicht sofort das gewünschte Ergebnis hast.
Haare natürlich pflegen
Meine Erfahrungen mit Naturshampoos / -Pflege und Locken

Meine persönlichen Locken-Erfahrungen und Tipps

Ich habe von Natur aus sehr weiche und feine, lockige Haare. Meine Frisörin sagt immer „viel, aber sehr fein“. Mit herkömmlichen Shampoos hatte ich immer das Problem, dass die Inhaltsstoffe viel zu schwer waren für meine Haare.

So war ich bis zu meinem ca. 35. Lebensjahr mehr als unglücklich mit meinen Haaren und meiner Frisur. Ich habe meine Haare ständig geglättet, weil sie von der Struktur her absolut nicht schön aussahen wenn ich sie nur glatt geföhnt habe. Wenn ich meinen Kopf hin und herbewegt habe, sind meine Haare nicht locker und leicht hin und hergeschwungen, sondern waren steif. Heute ist mir das klar: Ich habe von Natur aus Locken. Und Lockenhaare sehen einfach anders aus als glatte Haare, auch wenn man sie glatt föhnt.

Mein damaliger Freund sagte zu mir, ich hätte voll die schönen Locken, ich solle doch mal was mit meinen Locken machen. Das war noch vor meiner Relight Delight Zeit und so startete ich einen Versuch mit einem Lockenspray. Das beste Ergebnis hatte ich, wenn ich es in die nassen Haare knetete, sie nicht mehr durchkämmte und mit dem Diffuser kopfüber föhnte. Der Nachteil: Das Spray war voller Silikonöle und fühlte sich in den Händen einfach nur… nicht so schön… an.

Mit Relight Delight kam für mich haartechnisch die Wendung. Ich hatte keine Umstellung im oben besprochenen Sinn, bei mir war es von Anfang an eine gefühlte Entlastung und Befreiung für meine Haare und Kopfhaut. Eben weil meine Haare sehr weich und fein waren, waren die ganzen Füllstoffe herkömmlicher Shampoos zu viel und zu schwer für sie.

Ich war noch nie glücklicher mit meinen Haaren wie heute. Die Menschen sprechen mich sehr oft auf meine schönen Locken an:
Sie haben Halt, sie „schwingen“ in der Bewegung, sie fühlen sich natürlich an und sehen gesund aus. Zudem werden meine Haare von Monat zu Monat kräftiger und mehr. Sogar dieser Haarflaum am Haaransatz an der Stirn, der einfach nie wachsen wollte, wächst auf einmal!

Ich gehe alle 3-4 Monate zum Frisör. Früher musste ich nach 3 Monaten spätestens gehen, weil meine Haarspitzen voller Splizz waren und einfach nicht mehr gesund aussahen. Heute vergehen manchmal 4 Monate und meine Frisörin sagt mir regelmäßig: „Also, wir machen wieder einen sauberen Schnitt, aber eigentlich hättest Du noch gar nicht kommen müssen, Deine Haare sehen noch voll gesund aus!“

Und ein weiteres Erlebnis hat dem Ganzen noch das i-Tüpfelchen verpasst: Vor ca. 8 Jahren hatte ich mein erstes graues Haar entdeckt. Mit den Jahren sollte es ja eigentlich mehr werden und nicht weniger. Und zudem hört man ja immer wieder: Wenn ein Haar einmal grau ist, dann wird es seine natürliche Haarfarbe nie wieder zurück gewinnen. Ich war zwar immer davon überzeugt, dass das nicht stimmte, aber wenn man sein eigenes (nicht gefärbtes) Haar auf einmal zweigeteilt sieht, d.h. der Teil zur Spitze hin weiß und der Teil zur Haarwurzel in seiner natürlichen Haarfarbe, dann kommt man aus dem Dauergrinsen schon irgendwie nicht mehr heraus. Hier kannst Du in meinem anderen Artikel die ganze Geschichte dazu lesen.

Was mache ich alles?

  • Ich verwende ca. 1x die Woche die Haar- & Kopfhautvorbehandlung oder das SHAMANIC Scalp Oil über Nacht
  • Manchmal gebe ich das Glorious Hair Spitzenfluid oder das SHAMANIC Moisturizing Hair Oil mit in die Längen oder knete es eine halbe Stunde vor dem Haare waschen ein.
  • Beim Haare waschen (ich wasche leider jeden Tag, weil sich meine Locken über Nacht platt drücken) wechsle ich immer mal wieder zwischen den Shampoos durch – das einzige Shampoo welches für meine Haare zu viel an Pflege ist, ist das Glorious Hair Pflegeshampoo für trockene und beanspruchte Haare. Alle anderen Shampoos passen zu meiner Haarstruktur wunderbar.
  • Für die Frisur verwende ich immer die „grüne“ Nährlösung der Aufbauserie, da diese den Haaren noch zusätzlich einen gewissen Halt bietet und meine Locken schön formt. Diese knete ich in den nassen Haaransatz und in die Haarlängen.
    Wichtig bei Locken: Kämme Deine Haare einmal vor dem waschen und dann nicht mehr. So bleiben die einzelnen Haare für eine Locke zusammen und fallen nicht auseinander. Ich lasse die Haare oft etwas an der Luft trocknen und föhne sie dann kopfüber mit dem Diffuser.
  • Wenn ich über Nacht keine Haar- & Kopfhautvorbehandlung oder Scalp Oil nehme, massiere ich stattdessen oft eine der Glorious Hair Nährlösungen auf die Kopfhaut ein

Wenn Du Hilfe oder Unterstützung brauchst, sprich mich gerne an. Ich wünsche Dir wundervolle Haare!
Deine Samira

Schreibe einen Kommentar